Motivierte Arbeitnehmer sind der Schlüssel zum Erfolg in Unternehmen

Engagierte Mitarbeiter wünscht sich jeder Unternehmer und die meisten Chefs wissen auch, dass Geld allein nicht ausreicht, um Menschen dauerhaft zu motivieren. Anerkennung und das Gefühl wichtig zu sein, sind zwei Ansatzpunkte, die Mitarbeiter dauerhaft motivieren und auch Interesse an der Person fördert eine überdurchschnittliche Produktivität. Doch motivierte Mitarbeiter leisten nicht nur mehr, sie sind auch gedanklich im Unternehmen und entdecken so fehlerhafte Abläufe oder Verbesserungsmöglichkeiten, mit denen sich Zeit und Geld sparen lassen.

Eine Studie belegt den Zusammenhang von finanziellem Erfolg und der Unternehmenskultur

Eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigt, dass ein direkter Zusammenhang zwischen engagierten Mitarbeitern und dem Unternehmenserfolg besteht. Die Unternehmenskultur ist laut dieser Studie zu 31 Prozent am finanziellen Erfolg eines Unternehmens beteiligt. Für die Chefetage bedeutet dieses Ergebnis, dass sich ihre Gewinne sichtbar seigern lassen, wenn die Mitarbeiter sich am Arbeitsplatz wohlfühlen. Motivation wächst nämlich aus dem Gefühl heraus wichtig zu sein und selbst etwas bewirken zu können. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation und meist muss nicht viel Geld in die Hand genommen werden um die Leistungsfähigkeit der Angestellten zu erhöhen.

So kann die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern gesteigert werden

Lob, Transparenz, Interesse an der Person und klare Ziele sind einige Grundbausteine, die zur Zufriedenheit von Mitarbeitern beitragen. Wer lobt, wenn Projekte erfolgreich abgeschlossen wurden oder Probleme durch die Arbeit in den Abteilungen ohne Beteiligung der Chefetage gelöst wurden, zeigt seinen Mitarbeitern, dass er ihnen vertraut und auf ihr Engagement baut. Zu viel Lob ist allerdings kontraproduktiv, denn wer täglich hört, wie toll er ist, wird dadurch nicht motiviert, sondern eher gelangweilt. Flexible Arbeitszeiten sind ein weiteres Teilstück auf dem Weg zu motivierten Mitarbeitern, denn wer sein Privatleben besser mit dem Job vereinbaren kann und im vernünftigen Rahmen selbst entscheidet, wann er seine Arbeitsstunden angeht, ist ebenfalls zufriedener und bleibt dauerhaft motiviert. Neben Maßnahmen zur Mitarbeitermotivierung, die jedes Unternehmen selbst durchführen kann, gibt es auch Möglichkeiten, das Know-how von Profis zu nutzen. Beratende Firmen erstellen Konzepte, die sich am Alltag der Unternehmensstruktur orientieren und schaffen so zusätzliche Punkte, die zur Leistungssteigerung beitragen. Cornerstone ist hier eine gute Adresse, denn das Unternehmen kann international auf etliche Erfolge zurückblicken.

Interesse am Mitarbeiter ist die beste Motivation

Natürlich bringen viele verschiedene Maßnahmen Erfolge, wenn es um die Motivation von Angestellten geht, doch das persönliche Interesse an den eigenen Mitarbeitern ist ein Multiplikator. Wer das Gefühl hat, der Chef kennt mich und meine Familie, ist zufriedener und damit leistungsfähiger. In vielen mittelständischen Unternehmen kennt der Chef nicht einmal mehr die Namen von langjährigen Mitarbeitern und schon dieses leicht zu behebende Manko führt zu großer Unzufriedenheit, weil Angestellte das Gefühl haben weniger wert zu sein. Abteilungsleiter sollten darauf hingewiesen werden, dass sie nicht nur dem Unternehmen gegenüber Verantwortung tragen, sondern auch entscheidend zur Motivation ihrer Teammitglieder beitragen können, indem sie zuhören und loben. Sommerfeste bringen die Familien in die Firma und beim Weihnachtsfest lassen sich die Angehörigen der Mitarbeiter ins Unternehmen integrieren. Solche Veranstaltungen kosten nicht viel Geld und sie unterstützen gleichzeitig den Zusammenhalt der Mitarbeiter, da sie bei dieser Gelegenheit auch die Familien ihrer Kollegen kennenlernen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>